Berufsbedingte Hautprobleme stellen oft eine erhebliche Belastung für die Betroffenen dar und sind häufiger als jede andere Berufskrankheit. Im Einzelfall können sie sogar zur Aufgabe der Beschäftigung führen.

Wir ermitteln den örtlichen und zeitlichen Zusammenhang der Hautveränderungen mit der beruflichen Tätigkeit und den möglichen auslösenden Arbeitsstoffen. Dies nutzen wir als Grundlage für das weitere allergologische Vorgehen.

Unsere Diagnostik- und Therapieverfahren

Zum Ausschluss bzw. Nachweis von Kontaktsensibilisierungen und Kontaktallergien auf einzelne Berufsstoffe (einschließlich der am Arbeitsplatz verwendeten Hautschutz- und Hautpflegeprodukte) steht die notwendige allergologische Diagnostik mittels einer Epikutantestung im Zentrum. Durch einen Pricktest mit Pollen, Tierallergenen, Schimmelpilzen und auch Nahrungsmitteln klären wir ab, ob eine Veranlagung zu Neurodermitis, Asthma Bronchiale bzw. Heuschnupfen vorliegt.

Durch Anwendung moderner Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen gelingt zumeist eine dauerhafte Wiedereingliederung in den Beruf. Um dieses Ziel zu erreichen, erstellen wir auf Basis aller Informationen einen individuellen Plan für Hautschutz und -pflege. Weiterhin erfolgt eine konsequente antientzündliche lokale und/oder innerliche Behandlung der berufsbedingten Hauterkrankung.

Mehr aus diesem Fachbereich

Sie haben Fragen?

Wir helfen gern und stehen Ihnen für Fragen oder Feedback zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Montags bis Donnerstag 07:00 bis 20:00 Uhr
Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr

Kontakt

Dermatologikum Köln
Schillingsrotter Str. 39-41 | 50996 Köln

mail@haut-zentrum.com | 0221 39800 200

Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse können die privatärztliche Behandlung als Selbstzahler in Anspruch nehmen.
Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).