Mit einer Injektionslipolyse können wir Ihre Figur modellieren und das Erscheinungsbild harmonisieren.

Diese Behandlung ist allerdings kein Mittel zur Gewichtsreduktion. Es geht lediglich darum, diätresistente Fettpolster abzubauen.

„Fett-weg-Spritze“ - Injektionslipolyse

Mit diesem Verfahren können lokale Fettdepots schrittweise aufgelöst werden. Es wird ein aus der Sojabohne gewonnenes Präparat direkt in die unerwünschten Fettpolster injiziert und verursacht eine lokale Entzündungsreaktion, wodurch die Fettzellen abgebaut und die Fettrückstände vom Körper über einen längeren Zeitraum verstoffwechselt werden. Empfängliche Bereiche sind die Hängebäckchen, das Doppelkinn und die Knieinnenseiten. Auch Lipome lassen sie auf diese Art entfernen.

Menschen mit Leber- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Blutgerinnungsstörungen dürfen diesen Eingriff nicht vornehmen lassen. Auch schwangere oder stillende Frauen sowie Menschen mit Soja-Allergie sind von der Anwendung der Injektionslipolyse ausgenommen.

Häufige Fragen zu diesem Thema

Nein, die Fettabsaugung ist für Konturierung und Entfernung lokaler Fettpolster gedacht, nicht zur generellen Gewichtsabnahme.

Die Genesungszeit beträgt in der Regel etwa eine Woche, mit Einschränkungen bei Sport und schwerer körperlicher Arbeit für sechs Wochen.

Mögliche Risiken sind kleine Blutergüsse und selten brennende Schmerzen an der Injektionsstelle.

Bei Beibehaltung eines stabilen Körpergewichts sind die Ergebnisse der Fettabsaugung dauerhaft.

Personen mit Herz-Kreislauf-, Lebererkrankungen, Blutgerinnungsstörungen, Schwangerschaft, Stillzeit oder Soja-Allergie sollten darauf verzichten.

Mehr aus diesem Fachbereich

Sie haben Fragen?

Wir helfen gern und stehen Ihnen für Fragen oder Feedback zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Montags bis Donnerstag 07:00 bis 20:00 Uhr
Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr

Kontakt

Dermatologikum Köln
Schillingsrotter Str. 39-41 | 50996 Köln

mail@haut-zentrum.com | 0221 39800 200

Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse können die privatärztliche Behandlung als Selbstzahler in Anspruch nehmen.
Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).