Ein Schwerpunkt am Dermatologikum Köln ist die Diagnostik allergologischer und immunologischer Erkrankungen. Dabei stehen uns vielfältige Analysemöglichkeiten zur Verfügung.

Unsere Diagnostikverfahren

Es stehen uns für die Bestimmung von spezifischen Immunglobulin E-Antikörpern im Blutserum zahlreiche standardisierte Testsubstanzen zur Verfügung:

Luftgetragene Allergene:

  • Pollen (u. a. Birken-, Erlen-, Hasel-, Eschen-, Gräser- und Getreide-, Beifuß-, Ragweed- und andere Kräuterpollen)

  • Schimmelpilzsporen (u. a. Alternaria, Cladosporium, Aspergillus)

  • Hausstaub- und Vorratsmilben

  • Tiere (wie z. B. Katzen, Hunde, Pferde, Nager, Vögel)

 

Weitere Allergene:

  • Insektengifte (Biene, Wespe, Hummel und Hornisse)

  • wenige Arzneimittel (u. a. Penicillin, Ampicillin, Amoxicillin, Insulin, Suxamethonium)

  • Nahrungsmittel (z. B. Kuhmilch, Hühnerei, Weizen, Fisch, Schalen- und Weichtiere, Erdnüsse, Soja, Haselnuss, Stein- und Kernobst, Gewürze)

  • Latex

  • einzelne Berufsstoffe

Bei uns erfolgt der Nachweis spezifischer Immunglobulin E-Antikörper (sIgE) mittels CAP-RAST auf individuell ausgewählte Allergene oder als Suchtest auf die 112 häufigsten und wichtigsten Aero- und Nahrungsmittelallergene mittels ISAC (Immuno-Solidphase-Allergen-Chip).

Molekulare Allergiediagnostik

Wir können mittels der molekularen Allergiediagnostik spezifische Immunglobulin E-Antikörper auf verschiedene Allergene des gleichen Nahrungsmittels nachweisen. Warum ist dies notwendig?

Da in einigen Nahrungsmitteln verschiedene Allergene enthalten sind, kann dies mit unterschiedlichem Risiko für eine schwere Allgemeinreaktion einhergehen. So besteht bei einer Sensibilisierung auf ein Speicherprotein der Haselnuss ein erhöhtes Risiko für eine Anaphylaxie, während eine Sensibilisierung auf das mit dem Hauptallergen der Birkenpollen verwandte sogenannte PR10-Protein in der Haselnuss in der Regel Symptome an den Schleimhäuten und im Kopf-Halsbereich verursacht. 

Je nach Symptomatik erfolgen weitere Laboruntersuchungen. Zu diesen Untersuchungen zählen z. B die Tryptase oder Diaminooxidase, der Lymphozytentransformationstest oder die Stuhluntersuchung. Der Nachweis spezifischer Immunglobulin G-Antikörper, z. B. auf Schimmelpilzsporen, erfolgt bei dem Verdacht auf eine allergische Entzündung der Lungenbläschen (Alveolitis). Bei dem Verdacht auf eine glutensensitive Enteropathie (Zöliakie) werden z. B. Immunglobulin A-Anti-Gewebe-Transglutaminase und Anti-Endomysium-Antikörper bestimmt.

Mehr aus diesem Fachbereich

Sie haben Fragen?

Wir helfen gern und stehen Ihnen für Fragen oder Feedback zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Montags bis Donnerstag 07:00 bis 20:00 Uhr
Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr

Kontakt

Dermatologikum Köln
Schillingsrotter Str. 39-41 | 50996 Köln

mail@haut-zentrum.com | 0221 39800 200

Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse können die privatärztliche Behandlung als Selbstzahler in Anspruch nehmen.
Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).