Die Kombination verschiedener Methoden greift häufig am besten bei der Behandlung von Narben. Alle wirkungsvollen Therapien können wir Ihnen anbieten.

Zu uns ins Zentrum kommen Patient/-innen mit Narben, die eine ästhetische oder funktionelle Beeinträchtigung mit sich bringen. Durch die Vielfalt der Ursachen, Ausprägungen und therapeutischen Optionen ist die Narbenkorrektur ein sehr komplexes Gebiet. Für den Erfolg einer Narbenbehandlung ist deshalb sowohl die interdisziplinäre Zusammenarbeit als auch die persönliche Erfahrung der behandelnden Ärztin/des behandelnden Arztes entscheidend.

Unsere Fachärzt/-innen klären Sie über das zu erwartende Ergebnis und die therapeutischen Möglichkeiten auf und begleiten den Prozess bis zu einer unauffälligen Narbe. Dabei ist Geduld nötig, da die Behandlung oft über einen längeren Zeitraum erfolgen muss.

Prävention ist die beste Therapie bei Narben. Sie selbst können einiges tun.

  • Setzen Sie frische Narben wenig Zug, Druck und Dehnung aus

  • Schützen Sie frische Narben konsequent vor Sonne

  • Werden Sie bei Wachstumszunahme möglichst frühzeitig wieder vorstellig

Korrektur von entstellenden Narben

Durch Unfälle und Operationen sowie zu frühe oder starke Belastung der Narbe können verbreiterte und eingesunkene Narben entstehen. Dieses Narbenbild kann mit einer operativen Narbenkorrektur in örtlicher Betäubung deutlich verbessert werden.

Der richtige Zeitpunkt und die chirurgische Technik sind ausschlaggebend für den Erfolg bei einer operativen Korrektur. Die Korrektur sollte erst nach Ausreifung der Narbe vorgenommen werden. Der Eingriff an sich dauert nicht lange und kann ambulant erfolgen. Dafür bedarf die im Anschluss notwendige Nachbehandlung einer intensiven und sorgfältigen Überwachung. Für das Ziel eine feine und zarte Narbe zu produzieren, sollten zusätzlich die Behandlungsmöglichkeiten mit Silikonfolie oder Silikonsalben, eine Laserbehandlung und das Medical-Needling in Betracht gezogen werden.

Therapie von juckenden und schmerzhaften Narben

Wenn eine Narbe nach der Heilung (ca. nach 6 Wochen) schmerzt, juckt oder gerötet bleibt, sollte sie behandelt werden, da sie sich nicht von allein zurückbildet. Wulstige (hypertrophe Narben) und wuchernde Veränderungen (Keloide) bedürfen einer speziellen Behandlung. Hierfür gibt es eine bestimmte Therapie-Reihenfolge, um die betroffenen Patient/-innen von Juckreiz und Schmerzen zu heilen.

Silikon (als Folie oder Gel) schließt Feuchtigkeit ein und erhöht leicht die lokale Hauttemperatur, wodurch das optimale Klima für die Heilung der Narbe geschaffen und somit die Überproduktion von Narbengewebe gestoppt wird. Die behandelte Narbe wird blass, flach und weich. Die Beschwerden verschwinden.

Bei der Kompressionstherapie wird über eine speziell angefertigte Kompressionsbekleidung Druck erzeugt, wodurch die Narbe schneller reifen kann. Gleichzeitig wird der Juckreiz gehemmt und die rötliche Färbung der Narbe verblasst. Diese Therapie wird häufig in der Verbrennungschirurgie genutzt, in der große und einschränkende Narben behandeln werden müssen.

Die moderne fraktionierte Lasertherapie ist eine effektive Methode, um die Haut zu glätten, Rötungen zu beseitigen und eine natürliche Ebenmäßigkeit der Haut wiederherzustellen. Bei einer Behandlung mit einem fraktionierten System werden sehr kleine Hitzesäulen gezielt in die Haut eingebracht. Zwischen diesen erhitzten Hautstellen liegen unbehandelte Hautzellen, die einen Heilungsprozess in Gang setzen. Durch diese natürliche Selbstheilungskraft der Haut kommt es zu einer Hauterneuerung. Das Verfahren kann für alle Körperbereiche angewendet werden und ist für fast alle Hauttypen geeignet.

Bei aktiven, hellroten Narben wird die Injektion einer kortisonähnlichen, flüssigen Substanz direkt in die Narbe (Intraläsionale Corticosteroide) empfohlen. Bei wuchernden Veränderungen (Keloide) liegt die Wirksamkeit bei ca. 50-100 %. Hierzu werden jedoch meistens mindestens drei Injektionssitzungen in einem Abstand von 2-6 Wochen benötigt, bevor ein Effekt sichtbar ist. Zusätzlich setzen wir sogenannte Zytostatika wie das 5-Fluorouracil (5-FU) zur Behandlung von hypertrophen Narben und Keloiden ein. In Kombination mit der oben erwähnten Kortison-Injektion werden Narben und Keloide verkleinert und Symptome wie Juckreiz und Schmerzen gemindert.

Bei der Kryotherapie wird die Narbe mit flüssigem Stickstoff vereist, woraufhin es zur Blasenbildung kommt. Die daraus entstehende Wunde benötigt einige Wochen bis zur kompletten Abheilung. Für den gewünschten Behandlungserfolg ist eine Wiederholung dieser Prozedur alle 4-6 Wochen nach Abheilen der Blasen nötig. Dieses Verfahren führt zu einer Linderung der Schmerzen und des Juckreizes.

Beim Needling wird die Haut mit vielen kleinen Nadeln durchstochen. Durch die Micro-Verletzungen wird ein Wundheilungsprozess angestoßen, der zum Wiederaufbau der Haut führt. Das Needling erfolgt mit 1-3 Millimeter langen Nadeln. Diese können an einer Rolle oder an einem Stempel angebracht und entsprechend auf die Haut gesetzt werden. Die Behandlung erfolgt in der Regel nach Aufbringen einer lokalen Betäubungscreme. Zudem können über die feinen Einstiche biologische Wirksubstanzen eingeschleust werden, die das Narbenwachstum in die richtige Richtung steuern.

Mehr aus diesem Fachbereich

Sie haben Fragen?

Wir helfen gern und stehen Ihnen für Fragen oder Feedback zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Montags bis Donnerstag 07:00 bis 20:00 Uhr
Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr

Kontakt

Dermatologikum Köln
Schillingsrotter Str. 39-41 | 50996 Köln

mail@haut-zentrum.com | 0221 39800 200

Alle Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse können die privatärztliche Behandlung als Selbstzahler in Anspruch nehmen.
Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).